Babyschlafsack Test & Vergleich 2020

Viele Eltern haben Angst ihre kleinen Babys mit einer Decke zuzudecken, aus Angst, dass diese sich die Decke ungewollt mit der Hand über das Gesicht ziehen und dann ersticken können. Diese Angst ist durchaus berechtigt, vor allem wenn die Babys noch sehr klein sind und die Reflexe und Bewegungen der Hand noch nicht gut kontrollieren können. Deshalb greifen sehr viele Eltern auf die sogenannten und bewährten Schlafsäcke zurück, welche man den Babys ganz einfach anziehen kann. Allerdings gilt es auch bei diesen Schlafsäcken einige wichtige Dinge zu beachten. Andernfalls können diese genau so gefährlich wie eine Decke werden.

Babyschlafsack Ratgeber

Schlafsäcke zeichnen sich dadurch aus, dass man die Babys, wie es der Name bereits andeutet, in diese wie in einen Sack stecken kann. Je nach dem, ob man sich ein Modell für den Sommer oder für den Winter kauft, sind diese dann mit Ärmeln oder nur mit dünnen Trägern versehen, damit das Baby nicht aus dem Babyschlafsack rutschen kann. Somit kann das Baby gut und warm schlafen, kann sich nicht die Decke in der Nacht weg strampeln und somit frieren und auch nicht an der Decke ersticken. Doch bezüglich der Gefahr des Erstickens gibt es auch bei dem Babyschlafsack einige sehr wichtige Dinge zu beachten.

Die Größe

Es ist bei der Wahl des richtigen und passenden Babyschlafsacks sehr wichtig, dass man sich für die richtige und die passende Größe entscheidet. Dabei versteht es sich von selbst, dass dieser auf klein Fall zu klein sein darf. Aber auch in der Gedanke “besser zu groß als zu klein” ist bei dem Thema der Schlafsäcke alles andere als angebracht. Denn ein zu großer Babyschlafsack kann zu sehr fatalen Folgen führen, welche man sich als Eltern nicht ausmalen möchte.

Welche Risiken bringt ein zu großer Babyschlafsack mit sich?

Ein Babyschlafsack, welcher die richtige und die passende Größe hat, erlaubt es dem Baby einerseits sich gut zu bewegen und Platz in dem Babyschlafsack zu haben und sorgt andererseits dafür, dass dieses sich nicht zu viel bewegen und somit in den Babyschlafsack rutschen kann. Und genau darin besteht die Gefahr, welche ein zu großer Babyschlafsack mit sich bringt. Dadurch, dass dieser viel groß für den kleinen Körper des Babys ist, wird dieses nicht aufgehalten, wenn dieses strampelt und sich dadurch immer weiter nach unten, in das Innere des Schlafsacks bewegt.

In diesem Fall kann es dazu kommen, dass das Baby vollkommen in dem Babyschlafsack versinkt und dann den Stoff in das Gesicht bekommt. Im schlimmsten Fall kann es somit auch bei einem Schlafsack, wenn dieser zu groß ist, dazu führen, dass das Baby erstickt. Aus diesem Grund ist bei dem Kauf eines Babyschlafsacks sehr wichtig und von größter Bedeutung, dass man die richtige und passende Größe wählt und nicht mit dem Gedanken an den Kauf ran geht, dass das Baby ja in den Babyschlafsack hinein wachsen kann.

Frühling, Sommer, Herbst und Winter – Oder alles zusammen?

In den unterschiedlichen Jahreszeiten, welche es das ganze Jahr verteilt über gibt, herrsche sich die jeweils andere Temperaturen. Das heißt nicht nur, dass man sich immer entsprechend anders anziehen muss, sondern das heißt auch, dass man das Baby immer in einen anderen und den Temperaturen entsprechenden Babyschlafsack stecken muss.

Es gibt deshalb sehr viele unterschiedliche Schlafsäcke für die unterschiedlichen Jahreszeiten, aus welchen man wählen kann. Die Schlafsäcke ohne Ärmel, bzw. mit den dünnen Trägern, welche schlicht und ergreifend dem Halt dienen, sind in der Regel gut für den Frühling oder auch den Sommer geeignet. Dabei muss jedoch dazu gesagt werden, dass ein Baby bei sehr heißen und hohen Temperaturen keinen Babyschlafsack braucht und auch nur im Body schlafen kann. Für den Winter und den Herbst gibt es dann dickere Schlafsäcke mit langen Ärmeln, in welchen es das Baby schön warm hat. Allerdings sollte man immer auf das Baby hören. Einige Babys schwitzen schneller als andere und brauchen deshalb möglicherweise die ganz dicken Schlafsäcke gar nicht.

Der 4 in 1 Babyschlafsack

So wie es für Erwachsene die äußerst praktische vier Jahreszeiten Decke gibt, welche man sich ganz einfach, je nach Temperatur und Jahreszeit aus zwei Decken zusammenbauen kann, gibt es auch Schlafsäcke, welche man sich, je nach Jahreszeit und Temperatur zusammenbauen kann. Bei kleinen Babys, welche sehr schnell wachsen, sollte man jedoch davon absehen. Eben aus den oben genannten Gründen, dass der Babyschlafsack entweder schnell zu klein wird oder, wenn dieser zu groß gekauft wird, eine Gefahr darstellen kann.

Die Designs

Die Schlafsäcke gibt es in vielen tollen und äußerst schönen Ausführungen, aus welchen man wählen kann, wenn man sich einen Babyschlafsack für sein Baby kaufen möchte. Es gibt viele unterschiedliche Farben und Muster, aber auch viele unterschiedliche Motive, welche die Schlafsäcke schmücken können.

Man kann sich Schlafsäcke aber auch mit den Namen des Babys, welches diesen trägt, besticken und somit personalisieren lassen.

Vor- und Nachteile

Vorteil:

  • Das Baby ist immer schön warm und kann sich die Decke nicht weg ziehen
  • Keine Gefahr des Erstickens, insofern der Schlafsack die richtige Größe hat
  • Ausführungen für die unterschiedlichen Jahreszeiten

Nachteil:

  • Baby kann sich nicht aus dem Babyschlafsack befreien, wenn es zu warm werden sollte
  • Trotzalledem ist das Baby in seiner Bewegung eingeschränkt

Die Hersteller

Der Markt der Sachen für Babys ist sehr groß und äußerst umfangreich und mit vielen unterschiedlichen Herstellern versehen, aus welchen man wählen kann. Viele unterschiedliche Tests testen diese Hersteller und bewerten diese. Die Stiftung Warentest ist unter den Tests leider nicht vertreten, da diese bislang keinen Test über Schlafsäcke und deren Herstellern durchgeführt hat.

Die Hersteller, welche bei den diversen anderen Tests gut abgeschnitten haben sind: Slumbersac, Sterntaler, Alvi, Popolini, Felinchen und Roba.

Babydecke Test & Vergleich 2020Stillkissen Test & Vergleich 2020