Baby Hochstuhl Test 2018 - Die Besten im Vergleich

Hochstuhl Ratgeber

Nach der Geburt liegen die Babys viel herum. Sie schauen sich um und schlafen viel. Je nach Entwicklung ist es möglich, dass das Kind schon ab dem fĂŒnften Monat bis achten Monat aus eigener Kraft mit dem Sitzen beginnen möchte. Wenn das Kleine immer mehr selbststĂ€ndig sitzt, hat man die Möglichkeit, es zum Beispiel beim Essen in einem Hochstuhl zu setzen. Da es im Handel und online unterschiedliche Hochstuhlformen zu erwerben gibt, sollte man sich vorher genau erkundigen, bevor man zu irgendeinem Modell greift. Zudem erfĂ€hrt man hier, welche Hersteller HochstĂŒhle anbieten und die Testsieger 2018 bei Stiftung Warentest.

Arten von HochstĂŒhlen

Es gibt einige verschiedene Arten von HochstĂŒhlen, die nachfolgend nĂ€her vorgestellt werden.

Hochstuhl mit Schalensitz

Vor allem wenn der Nachwuchs ab fĂŒnf Monaten erst mit dem Sitzen beginnt, eignet sich der aus Kunststoff bestehende Hochstuhl mit einem Schalensitz ganz besonders. Beim Schalensitz ist die Besonderheit, dass dieser flexibel zum Sitzen oder Liegen verstellt werden kann, da die Babys anfangs noch nicht lange sitzen können. Allerdings können AusfĂŒhrungen mit Rollen fĂŒr das Kind ein Sicherheitsrisiko darstellen, wenn das Festsetzen der RĂ€der vergessen wird. Daher empfehlen Experten Modelle ohne RĂ€der. Zudem muss man bedenken, dass der Hochstuhl höchstens bis zum Alter von zwei Jahren genutzt werden kann.

Kombihochstuhl

FĂŒr Kleinkinder gibt es einen Kombihochstuhl, der aus einem Stuhl und separatem Tisch besteht. Somit hat der Sprössling die Möglichkeit, mit der Familie zusammenzusitzen, hat jedoch seinen eigenen Tisch, auf den er seinen Brei zu sich nehmen kann. Dieser kann danach abgenommen und im SpĂŒlbecken gesĂ€ubert werden. Der Kombihochstuhl, welcher aus Holz besteht, ist allerdings ebenso nutzbar zum Malen. Er kann von Kindern zwischen sechs Monaten und drei Jahren genutzt werden. Allerdings ist er meist nicht verstellbar. Zudem besteht bei Kleinkindern das Risiko, dass diese nach vorne durchrutschen.

Treppenhochstuhl

Er ist ĂŒber drei Stufen wie eine Treppe aufgebaut: der Treppenhochstuhl. Er verfĂŒgt ĂŒber eine Fußleiste, einer SitzflĂ€che und einem Sicherheitsgurt. Hier geht es um einen mitwachsenden Hochstuhl, da der Gurt und die Stufen auf die entsprechende GrĂ¶ĂŸe vom Kind einstellbar sind. HĂ€ufig enthalten diese Modelle einen getrennten Tisch. TreppenhochstĂŒhle werden oft aus Holz gefertigt. Sie beinhalten farbfrohe Sitzkissen. Diese sind ab einem Alter von fĂŒnf Monaten nutzbar, bis der Nachwuchs in die Schule geht.

Mehrzweckstuhl

Der Mehrzweckstuhl besteht aus einer metallenen Konstruktion. Auf dieser ist ein gepolsterter Kunststoffsitz platziert. Je nach AusfĂŒhrung ist ebenso eine TischflĂ€che integriert. Sehr praktisch ist, dass bei vielen Varianten die RĂŒckenlehne in die Sitz- oder Liegeposition verstellbar ist. Damit ist nach dem Essen gleich ein SchlĂ€fchen möglich. Bei manchen Modellen ist die SitzflĂ€che verstellbar. Auch in der Höhe können einige MehrzweckstĂŒhle verstellt werden. Andere sind ebenso als Babywippe einsetzbar. Man kann den Mehrzweckstuhl ohne oder mit Tablett nutzen. Er ist sehr leicht, weil er aus Aluminium besteht. Daher ist es möglich, ihn ebenso unterwegs mitzunehmen. Allerdings sollte man genau auf das Material achten, da sich im Kunststoff Weichmacher befinden können. Der Mehrzweckstuhl ist dem sechsten Lebensmonat bis zum dritten Lebensjahr nutzbar.

Sitzerhöhung

FĂŒr Kinder von hĂ€ufig Reisenden ist ebenso der passende Hochstuhl erhĂ€ltlich. Jedoch erst ab etwa einem Jahr gibt es fĂŒr die Kleinen eine Sitzerhöhung. Diese besteht aus einer Polsterung und Textilien. Zum Essen klemmt man die Sitzerhöhung durch BĂ€nder am Stuhl fest. Durch einen zusĂ€tzlichen Sicherheitsgurt kann der Nachwuchs nicht abrutschen. Es sind Sitzerhöhungen erhĂ€ltlich, die nach der Nahrungsaufnahme in eine Reisetasche umwandelbar sind. In denen ist es möglich, das Reisezubehör vom Sprössling zu verstauen. Die Sitzerhöhung wiegt wenig, ist praktisch und leicht verstaubar. Sie kann bis zum Schulalter verwendet werden.

Kindersitz zum Anklemmen

Der Kindersitz besteht aus Kunststoff und Textilien. Er findet ebenso Platz in einer KleinkĂŒche. Das liegt daran, dass er kompakt ist und wenig Platz wegnimmt. Er kann einfach abgenommen, zusammengelegt und verpackt werden. Daher ist er ebenso zum Mitnehmen geeignet. Wichtig ist, dass man bei der Anschaffung auf einen Klemmmechanismus achtet, der TÜV-geprĂŒft ist und an schmalen sowie breiten Tischkanten fixiert werden kann. Er ist nutzbar von Kleinkindern, die zwischen sechs Monate und zwei Jahre alt sind.

Reisehochstuhl

Wenn man viel unterwegs ist und ein Baby hat, besteht noch nicht die Möglichkeit, es in die Sitzerhöhung zu setzen. Hier wird ein Hochstuhl gebraucht, der beim Kleinen fĂŒr StabilitĂ€t sorgt. Der Reisehochstuhl besteht hĂ€ufig aus Kunststoff, kann sich jedoch ebenso aus Aluminium zusammensetzen. Es ist möglich, diesen unmittelbar an einem Stuhl zu befestigen. Im Idealfall ist der Hochstuhl zusammenklappbar und ziemlich leicht. So kann er bei AusflĂŒgen, Reisen und Besuchen bei Freunden sowie Verwandten immer mitgenommen werden. Man sollte bei dem Stuhl auf einen festen Stand achten. Entscheidend ist, dass er höhenverstellbar ist und ĂŒber einen Gurt zum sicheren Befestigen am Stuhl verfĂŒgt. Einige AusfĂŒhrungen enthalten eine Tragetasche. Der praktische Reisestuhl kann schon ab einem Alter von sechs Monaten bis zu zwei Jahren zum Einsatz kommen.

Marken

Auf dem Markt gibt es viele Firmen, welche die Eltern, KindertagesstĂ€tten, TagesmĂŒtter, TagesvĂ€ter und andere von der QualitĂ€t der KinderhochstĂŒhle ĂŒberzeugen wollen. Die wichtigsten und bekanntesten Anbieter werden hier nun aufgefĂŒhrt:

  • LCP
  • Stokke
  • Seelux
  • Hauck
  • Kinderkraft
  • Chicco
  • Froggy
  • TecTake
  • Hot Mom
  • Clamaro
  • Rialto
  • Herlag
  • Roba
  • Geuther

Was bei einem Kinderhochstuhl beachtet werden sollte

Neben der Art, des Designs, der Handhabung ist vor allem die Sicherheit wichtig. Hier empfiehlt es sich, darauf zu achten, dass der gewĂŒnschte Hochstuhl vom entsprechenden Anbieter dieses Kriterium besonders berĂŒcksichtigt, ehe der Einkauf erfolgt. Ganz entscheidend ist auch, dass der Nachwuchs das jeweilige Modell immer nur unter der Aufsicht eines Erziehungsberechtigten benutzt.

HochstĂŒhle als Testsieger 2018 bei Stiftung Warentest

Die Note 1,6 erhielten der Tripp Trapp Hochstuhl von Stokke und der Evomove Nomi. Die zwei KinderstĂŒhle bekamen bei der Handhabung und den Schadstoffen die Bestnote 1,0. Sehr gut bewertet wurde die kindgerechte Gestaltung bei dem Evomove Nomi. Mit der Note 2,2 zeichnete man einen anderen Kinderhochstuhl aus: dden Safety 1st Timba. Er bekam sogar fĂŒr seine Schadstofffreiheit und Haltbarkeit 1,0. Allerdings gab es fĂŒr dessen Sicherheit und Handhabung lediglich befriedigend.

Quelle:

https://www.eltern-aktuell.de/hochstuhl-test-vergleich/

Kinderwagenmatratze Test 2018: Die Besten im VergleichAlles rund um das Thema Kinderhörspiele