Der Pucktuch Test 2020 - Die Besten im Vergleich

Pucktuch Ratgeber

Wenn sich die ungeborenen Babys noch im Bauch der Mutter befinden, dann haben diese je größer diese werden, immer weniger Platz sich in diesem zu bewegen. Zwar wird auch der Bauch immer größer, aber trotzdem wird der Platz, welcher dem Baby zur Verfügung steht immer geringer. Diese enge ist aber genau das, was den Babys gefällt und weshalb sich diese so wohl in dem Bauch der Mutter fühlen. Denn durch diese Enge entsteht eine sehr tolle und angenehme Wärme und eine Sicherheit, welche die Babys mit einem Mal verlieren, wenn diese auf die Welt kommen. Denn auf einmal haben diese keinen Raum mehr, welcher sie beschränkt und eingrenzt. Dazu kommt die Tatsache, dass Babys noch nicht sehr fit kontrollieren können, wann und vor allem wie sie ihre Arme und Beine bewegen möchten.

Aus diesem Grund fühlen sich die Babys sehr unsicher und alleine, wenn diese auf einmal all diese Freiheit haben und gar nichts mit sich in der großen weiten Welt anzufangen wissen. Deshalb werden diese auch sehr schnell unruhig und weinen schnell, wenn diese diese Nähe vermissen. Natürlich ist es immer das beste für das Baby auf dem Arm der Eltern gehalten zu werden. Muss man aber die Hände frei haben und möchte, dass das sich das Baby geborgen und sicher fühlt, kann man auf ein praktisches Pucktuch zurückgreifen.

Das Pucktuch und seine Eigenschaften

Wenn man ein Baby puckt, dann heißt das, dass man dieses so in ein Tuch oder eine Decke wickelt, dass die Arme ganz dicht an dem Körper des Babys liegen und sich dieses nicht mehr frei bewegen kann. Das mag sich zuerst grausam anhören, ist aber für das Baby wichtig und genau das was es möchte, wenn es zu viel Platz hat. Merkt man, dass das pucken dem Baby nicht gefällt, sollte man das jedoch sein lassen. Oft gefällt es den Babys aber, da diese so an die Zeit im Mutterleib erinnert werden.

Da Pucktuch unterscheidet sich zu den anderen Tüchern, welche man für Babys kaufen kann, dass dieses viel dünner ist und auch über eine besondere Form verfügt, mit welcher man das Baby perfekt in dem Tuch pucken kann. Dadurch kann man die spezielle und erforderliche Bindetechnik perfekt ausführen und das Baby wird sich sehr schnell beruhigen.

Das Material

Wenn das Baby in das Pucktuch gespuckt wird, dann ist es natürlich, dass es in diesem mitunter ganz schön warm werden kann. Deshalb sollte man bei dem Kauf eines solchen Pucktuchs auch immer darauf achten, dass dieses weder zu dünn noch zu dick ist. Denn wenn es zu dünn ist, kann es sein, dass das Baby friert und wenn es zu dick ist, läuft man Gefahr, dass das Baby in dem Pucktuch überhitzt.

Allerdings ist es immer besser, wenn es zu dünn, als wenn es zu dick ist. Denn unter ein dünnes Tuch kann man dem Baby, bevor man es mit diesem puckt, etwas wärmeres anziehen.

Baumwolle

Der absolute Favorit unter all den Materialien, aus welchen Pucktücher hergestellt sein können ist Baumwolle. Denn Baumwolle hat die tolle Eigenschaft, dass diese die Temperatur des Babys ausgleicht und somit dafür sorgt, dass diesem weder zu heiß, noch zu warm ist. Da Babys, nur wenn diese ganz klein sind, gepuckt werden und der Körper nur bei diesen kleinen Babys die Temperatur nicht halten und ausgleichen kann, ist diese Eigenschaft der Baumwolle bei einem Pucktuch sehr positiv und von einem sehr großen Vorteil. Es gibt aber auch andere Materialien, welche für die Herstellung von Pucktüchern verwendet werden. Auf welches Material man letztendlich zurückgreift ist dabei jedem selbst überlassen.

Die Beschaffenheit

Äußerst wichtig bei der Wahl des richtigen und passenden Pucktuches ist die Beschaffenheit, welche dieses hat. Es sollte vor dem Kauf immer sicher gestellt werden, dass das Pucktuch weich und angenehm auf der Haut zu tragen ist. Denn kleine Babys haben eine sehr sanfte und sensibile Haut, welche durch die kleinsten Dinge gereizt werden kann. Deshalb ist es wichtig, dass das Pucktuch weich und sanft ist und somit nicht auf der Haut des Babys kratzt.

Die unterschiedlichen Designs, Farben und Muster

Es gibt sehr viele unterschiedliche Hersteller, bei welchen man sich diese praktischen Pucktücher kaufen kann. So unterschiedlich wie die Hersteller sind, so unterschiedlich sind auch Farben und Muster, mit welchen die Pucktücher jeweils versehen sein können. Bei der großen Auswahl an vielen unterschiedlichen Farben, den unterschiedlichsten Mustern und auch Motiven ist auf jeden Fall für jeden Geschmack das passende Pucktuch dabei.

Das personalisierte Pucktuch

Es gibt aber auch die äußerst tolle Möglichkeit sich sein Pucktuch personalisieren zu lassen. Bei einigen Herstellern kann man sich direkt auf das Pucktuch den Namen des Babys und auch dessen Geburtsdatum sticken lassen. So kann man sich dieses dann auch als tolle und schöne Erinnerung an die Zeit, zu welcher das Kind noch ein ganz kleines Baby war, zurück erinnern.

Vor- und Nachteil

Vorteil:

  • Das Baby fühlt sich wohl und sicher
  • Baby wird an die Zeit und an das Gefühl, welches es im Bauch der Mutter hatte, erinnert
  • Babys beruhigen sich in der Regel sehr schnell in einem Pucktuch
  • Deutlich einfacher und schneller zu wickeln als eine herkömmliche Decke oder ein anderes Tuch
Nachteil:

  • Einige Babys mögen es nicht gespuckt zu werden. Ist dem so, sollte man nicht darauf bestehen, sondern es einfach sein lassen.

Hersteller & Pucktuch Test

Es gibt sehr viele unterschiedliche Hersteller, welche diese praktischen Pucktücher herstellen. Die Stiftung Warentest gehört leider nicht dazu. Dennoch könnten die besten Hersteller in anderen Tests ermittelt werden. Zu diesen gehören unter anderem die folgenden: Hana, Alvi, Puckababy, SwaddleMe und zu guter letzt auch die bemannte Marke Ergobaby.

Baby Strampler Test 2020 – Die Besten im VergleichZwillingskinderwagen Test 2020 – Die Besten im Vergleich