Spielbogen Test & Vergleich 2018

Spielbogen Ratgeber

In den ersten Monaten nach der Geburt schlafen die Babys in der Regel hauptsächlich und wachen nur dann auf, wenn sie Hunger haben. Deshalb ist für die Babys die Umwelt in den ersten Wochen und Monaten noch nicht besonders interessant. Das ändert sich jedoch sehr schnell und mit einem mal, wenn die Babys etwas älter werden und drei oder vier Monate alt sind. In diesem Zeitraum verbessert sich die Sicht der Babys etwas, welche unmittelbar nach der Geburt noch sehr schlecht ist, und die fangen an ihre Umwelt besser und vor allem bewusster wahrzunehmen. Diese Tatsache führt unter anderem dazu, dass die Babys nun anfangen ihre Umwelt entdecken und begreifen zu wollen. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn Babys lernen die Umwelt nicht nur durch das Sehen, sondern hauptsächlich über das Tasten kennen. Mit Händen und mit Füßen und auch mit dem Mund erkundigen die Babys alle das, was sie umgibt. Damit sie ihren Drang nach Entdeckungen ausleben können, tut man deshalb gut daran, die Babys ab einem gewissen Alter unter einem Spielbogen zu legen. Doch worauf sollte man achten, wenn man sich einen Spielbogen kaufen möchte?

Der Spielbogen in seinen vielen unterschiedlichen Ausführungen

Spielbogen gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführungen, Formen und Farben, so dass jeder den Spielbogen finden und kaufen kann, welcher den persönlichen Vorstellungen und Wünschen am besten entspricht. Dabei ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Die Hersteller bringen jedes Jahr neue Modelle auf den Markt, welche das Sortiment der Spielbogen um weitere Modelle erweitert und die Entscheidung darüber, für welches Modell man sich nun entscheidet, noch schwerer macht. Es gibt die unterschiedlichsten Farben und Motive, Figuren und Tiere, welche die Spielbogen zieren können. Dabei gibt es unter anderem Modelle, welche sich nach einem bestimmten Thema, wie zum Beispiel Urwald oder Musik richten und den Spielbogen dann dementsprechend gestalten. Wichtig ist bei der Wahl des Spielbogens auf jeden Fall, dass dieser bunt ist, und dass das Baby etwas zu greifen und zu entdecken hat.

Die Extras

Der Spielbogen setzt sich, wie der Name bereits schon sagt, vor allem aus einem Bogen zusammen. An diesem Bogen sind dann viele unterschiedliche Utensilien angebracht, welche das Baby mit seinen Händen, Füßen, aber auch mit seinem Mund erkunden kann. Dabei liegt es aber nicht auf dem Boden, sondern auf einer Decke, welche mit dem Bogen verbunden ist und nicht nur als weicher und warmer Untergrund für das Baby fungiert, sondern auch dafür sorgt, dass die Bogen gehalten und gespannt werden. An dem Bogen, aber auch an der Decke selbst können viele unterschiedliche Dinge angebracht sein. Von Tieren und Rasseln, bis zu Instrumenten und anderen Figuren und Dinge die tolle und interessante Geräusche machen ist bei den unterschiedlichen Herstellern alles dabei. Wichtig ist, dass diese Extras Geräusche machen und interessant für das Baby sind. Also sollten diese bunt und ansprechend sein. Möchte man sein Baby auch stimulieren sich zu drehen oder zu krabbeln, dann sollte man einen Spielbogen wählen, an welchem nicht nur an dem Bogen die Extras angebracht sind, sondern bei welchem auch die Decke mit den Extras ausgestattet ist. So wird das Baby stimuliert und möchte sich zu den Gegenständen bewegen.

Spielbogen mit Tastatur?

Es gibt auch einige Modelle, welche über eine Tastatur verfügen, an welcher das Baby zunächst im Liegen mit den Füßen spielen kann. Später kann man diese, wenn das Baby den Spielbogen nicht mehr nutzt, abmachen und rein als Tastatur für das Baby verwenden. Wie man sieht, habt man die freie Auswahl. Es versteht sich von selbst, dass der Bogen und auch die Gegenstände, welche an diesem angebracht sind, auf keinen Fall spitz oder hart sein dürfen, da sich das Baby sonst mit diesen verletzen kann.

Die Höhe

Damit das Baby nicht frustriert ist, wenn dieses nicht an die Gegenstände gelangt, welche es gerne erkunden möchte und für welche es sich interessiert, sollte man dafür sorgen, dass dieser Frust gar nicht erst entstehen kann. Das macht man, indem man die richtige und passende Höhe des Spielbogens für sein Baby wählt. Es muss, wenn es die Hände nach oben ausstreckt, ganz einfach und ohne Probleme, an die Gegenstände gelangen können.

Die Beschaffenheit der Unterlage

Die Decke, welche unter dem Spielbogen befestigt ist und auf welcher das Baby liegt, sollte weich und angenehm sein. Denn in der Regel legt man einen solchen Spielbogen auf die harte und kalte Erde. Damit das Baby nicht friert sollte man testen, ob man möglicherweise eine isolierende Unterlage unter den Spielbogen legen sollte, damit das Baby auf keinen Fall frieren kann.

Die Größen

Die Spielbogen gibt es nicht nur in vielen unterschiedlichen Designs, Mustern und Farben, sondern auch in vielen unterschiedlichen Größen, aus welchen man wählen kann. So sollte man die Größe immer so wählen, dass man den Spielbogen so platzieren kann, dass spitze und scharfe oder andere gefährliche Gegenstände weit außer Reichweite des Babys stehen.

Das Material

Was das Material betrifft, aus welchen die Spielbogen sein können, so gibt es auf dem Markt die Ausführungen. Der wohl beliebteste Spielbogen ist der aus Stoff, darauf folgt der aus Holz und zu guter letzt kommt der aus Kunststoff.

Bei Holz und Kunststoff sollte man sehr stark auf Splitter und scharfe oder harte Kanten und eine sehr gute Verarbeitung achten.

Vor- und Nachteile

Vorteil:

  • Baby ist gut aufgehoben
  • Untergrund ist weich
  • Der Drang zu Entdecken wird stimuliert
  • Das Baby lernt seine Umwelt kennen und hat Spaß
Nachteil:

  • Ist der Spielbogen zu klein, kann das Baby schnell von diesem auf den harten Boden rollen und sich verletzen

Hersteller

Zwar hat die Stiftung Warentest noch keinen Test über Spielbogen gemacht, doch in anderen Tests haben Sterntaler, Bieco, Hess und Mattel sehr gut abgeschnitten.

Babywippe Test & Vergleich 2018Babyphone mit Kamera Test & Vergleich 2018