Stillkissen Test & Vergleich 2020

Stillkissen Ratgeber

Wenn das Baby auf die Welt kommt, dann treffen sehr viele Frauen die Entscheidung ihr Kind zu stillen und diesem somit die beste Nahrung zu geben, welche das Baby nur bekommen kann. Für diese Zwecke ist es sehr hilfreich ein Stillkissen zu haben, da dieses die stillende Frau gut und vor allem sehr hilfreich unterstützten kann. Aber auch für Frauen, welche ihre Kinder nicht stillen und diesen die Flasche geben, kann ein solches Kissen sehr nützlich sein. Denn dieses hilft der Frau nicht nur dabei das Baby gut zu halten, während das Baby gestillt wird, sondern es kann auch ganz einfach und praktisch dazu genutzt werden, das Baby gut und sicher anzulegen, wenn dieses einschläft oder man kurz die Hände frei haben möchte.

Sehr viele unterschiedliche Ausführungen

Was bei den vielen unterschiedlichen Stillkissen, welche es auf dem Markt sehr stark auffällt, ist die Tatsache, dass es sehr viele unterschiedliche Formen gibt, aus welchen man wählen kann, wenn man sich für den Kauf eines solchen Stillkissens interessiert.

So gibt es unter anderem sehr lange Kissen, in welche man sich und das Baby förmlich wickeln kann und es gibt auch sehr kleine und kurze Stillkissen, welche sich auch sehr gut für unterwegs eigenen. Auch der sogenannte Stillmond ist sehr beliebt und sorgt dafür, dass die Arme der Frau gut und angenehm gestützt werden, wenn diese das Baby hält und dieses stillt.

Es kommt immer ganz darauf an, was man sich von seinem Stillkissen erwartet und wünscht, wenn man sich für eine der vielen unterschiedlichen Formen entscheiden muss.

Ist man viel auf Reisen und viel unterwegs, dann ist ein langes und großes Stillkissen eher ungünstig und man sollte auf ein kleines Kissen zum Stillen zurückgreifen. Wenn man zu Hause ist und es sich dort gemütlich machen möchte, dann kann ein großes und weiches Kissen dafür sorgen, dass man es sich mit seinem Baby richtig gemütlich machen kann.

Die Füllung

Wie es bei der Größe ist, so ist es auch bei der Füllung der Kissen. Denn von dieser gibt es sehr viele unterschiedliche Arten. Es kommt dabei immer auf das persönliche Gefühl der Frau an, welche Art der Füllung diese für ihr Stillkissen möchte. Oft ist es aber auch eine Frage der Allergien, für welche Art der Füllung man sich bei seinem Stillkissen entscheidet.

Die unterschiedlichen Arten

Wenn man sich die unterschiedlichen Stillkissen einmal genau ansieht und diese auch anfasst, dann wird man schnell feststellen, dass sich diese sehr stark unterscheiden. Es gibt Stillkissen, welche sehr weich sind und Stillkissen, welche mit ihrer Füllung aus kleinen Kügelchen eher etwas härter sind. Oft sind die sehr weichen Kissen mit Daunen oder mit anderen weichen Federn, in einigen Fällen aber schlicht und ergreifend mit Watte gefüllt und die härteren Stillkissen, welche sich besser formen lassen und dann auch in der Form bleiben, sind oft mit sogenannten Mikroperlen gefüllt. Diese verleihen dem Stillkissen den jeweiligen Härtegrad. Wer allergisch auf Daunen reagiert, der sollte sich sehr über die Füllung des Stillkissens informieren, damit man nicht die Gefahr läuft allergisch auf dieses zu reagieren.

Die Chemikalien

Die Stillkissen, welche über eine Füllung aus Mikroperlen verfügen, enthalten oft Chemie. Das liegt an der einfachen Tatsache, dass die Mikroperlen chemisch hergestellt werden. Wenn diese Perlen nicht vollkommen von der Chemie und den Stoffen, welche nach der Herstellung entstehen und an den Perlen haften bleiben, befreit werden, dann kann das durchaus schädlich für die Gesundheit sein. Vor allem aus dem Grund, dass die Babys oft in das Stillkissen gelegt werden, während diese schlafen, sollte man sehr großen Wert darauf legen, deren Gesundheit nicht durch die chemischen Substanzen zu schädigen und negativ zu beeinträchtigen. Es ist sehr wichtig, dass man sich vor dem Kauf der Kissen darüber versichert, dass dieses darauf geprüft wurde, dass es vollkommen frei von Chemikalien ist. Oft reicht es auch aus einfach an den Kissen zu riechen. Denn die Chemikalien haben einen sehr penetranten Geruch, welchen man sofort erkennt. Ist dem so, dann sollte man dringend von dem Kauf absehen.

Die Bezüge

Ein Stillkissen sollte aus hygienischen Gründen niemals ohne den passenden Bezug genutzt werden, Zwar können einige der Füllungen ganz einfach gewaschen werden, dennoch ist das auch immer ein sehr großer Aufwand. Besser ist es, wenn man über mindestens zwei Bezüge verfügt, welche man auf das Stillkissen ziehen und waschen kann, wenn das Baby spucken sollte oder etwas anderes auf das Kissen gelangt und dieses dadurch schmutzig wird.

Die Farben und Muster

Es gibt sehr viele Farben, Muster und Motive, aus welchen man bei den vielen unterschiedlichen Bezügen wählen kann. Wenn man ein ganz besonderes und äußerst persönliches Stillkissen haben möchte, kann man sich den Bezug bei einigen Herstellern auch personalisieren lassen und so unter anderem den Namen des gestillten Kindes auf diesen nähen lassen. Dieses kann man dann auch gut als schöne Erinnerung an die Stillzeit aufheben, wenn diese eines Tages zu Ende ist.

Vor und Nachteile des Stillkissens

Vorteil:

  • Nicht nur für stillende Frauen
  • Frauen, welche die Flasche geben können sich auch mit dem Stillkissen stützen
  • Das Kissen kann den Bauch bereits während der Schwangerschaft stützen und somit für einen besseren schlaf sorgen

Nachteil:

  • Es können unter Umständen Chemikalien in dem Stillkissen enthalten sein

 

Stillkissen Test & Hersteller

Leider hat die Stiftung Warentest bislang keinen Test der vielen unterschiedlichen Stillkissen gemacht, welche man auf dem Markt kaufen kann. Es gibt jedoch viele andere Tests, welche die unterschiedlichen Hersteller getestet haben. Theraline, Boppy, Julius Zöllner und Flexofill haben dabei besonders gut abgeschnitten.

Quellen:

https://www.stillkissentest.net

https://www.eltern-aktuell.de/stillkissen-test-vergleich/

Babyschlafsack Test & Vergleich 2020Babykopfkissen Test & Vergleich 2020