Tragetuch Test 2018 - Die Besten im Vergleich

Was Sie zum Thema Tragetuch wissen sollten

Es ist schön, dass Sie Interesse daran haben, Ihr Baby zu tragen. Bei Mama oder Papa zu sein gehört zu den grundlegendsten Bedürfnissen eines Babies. Die Nähe stärkt die Bindung zwischen Kind und Bezugsperson. Ein ruhiger Schlaf sorgt dafür, dass Sie im Alltag agieren können und Ihre Hände frei haben.

Tragetuch oder Trage

Es gibt einige Tragen, die sehr beliebt sind und häufig fällt die Wahl auf eine Trage, weil ein Tragetuch zu kompliziert erscheint. Leider haben die meisten Tragen, die in kommerziellen Spielzeuggeschäften vertreten werden – selbst jene, die bei Stars sehr beliebt sind – einen zu schmalen Steg. Bei einer Trage ist auf jeden Fall zu beachten, dass das Kind in der Anhock-Spreizhaltung sitzt und die Beinchen nicht senkrecht nach unten hängen. Als Kompromiss gibt es auch Tragetuch-Tragen. Diese sind wie eine Trage anzulegen, aus Tragetuch-Stoff gefertigt und einfach zu binden. Sich für ein Tragetuch zu entscheiden ist für die Haltung des Kindes jedoch die beste Variante, weil verschiedene Bindetechniken die Möglichkeit bieten den Komfort individuell anzupassen.

Trageberatung

Dass Sie hier über Tragetücher erste Informationen einholen ist großartig. Und bei dieser Gelegenheit wollen wir Sie auf den Beruf der Trageberater aufmerksam machen. Trageberater und -beraterinnen informieren Sie in einem persönlichen Gespräch über verschiedene Arten von Tragen und Tragetüchern und finden gemeinsam mit Ihnen das passende System für Sie.

Bonus Information
Meistens arbeiten TrageberaterInnen mit StillberaterInnen zusammen oder haben selbst die Ausbildung dazu.

Rückenschmerzen

Als Volkskrankheit kennt fast jeder in diesem Land Schmerzen im Rücken. Belastender Alltag, falsche Haltung und viel zu schwere Lasten sorgen für chronische Leiden. Viele lehnen deshalb das Tragen von vornherein ab. Setzen Sie sich mit einer Trageberatung auseinander, werden Sie feststellen, dass diese Leute wertvolle Bindetechniken haben, die auch Ihnen helfen werden, sodass Sie Ihr Baby schmerzfrei tragen können. Ihr Baby wird eng an Ihren Körper gebunden und somit ein Teil von Ihnen; das Gewicht verteilt sich gleichmäßig. Das Tragen ist allerdings auch anstrengend und als Sport zu betrachten. Beginnen Sie deshalb langsam damit und steigern Sie sich jeden Tag. Der Muskelaufbau, von dem Sie profitieren werden, wird auf Dauer auch Ihre Probleme im Rücken lindern. Wichtig dabei ist die richtige Beratung.

Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Sie haben Ihr Baby bei sich und können im Bedarfsfall schnell reagieren
  • Ihr Kind ist um ein vielfaches entspannter
  • Sie haben größere Bewegungsfreiheit
  • Ein Tragetuch ist wesentlich günstiger als ein Kinderwagen
  • Verschiedene Bindetechniken bieten die Möglichkeit das Tuch individuell anzupassen

Nachteile

  • Tragen ist am Anfang anstrengend und man muss sich daran gewöhnen, wie an eine neue Sportart
  • Ein Tragetuch zu binden erfordert Übung

Anmerkung

Eine Trageberatung ist unbedingt zu empfehlen, da Sie dabei wertvolle Informationen über die Anatomie von sich und Ihrem Baby erfahren und von einem Experten individuell über das für Sie am besten geeignetste System beraten werden. Ergänzende Tutorials über YouTube sind möglich aber nur auf Grundlage einer Beratung zu empfehlen.

Wo kann ich ein Tragetuch erwerben?

Besonders zu empfehlen sind die Firmen Storchenwiege, Didymos und Hoppediz. Abgesehen von zahlreichen Designs bieten diese Shops eine große Auswahl an verschiedenen Tragesystemen und Accessoires wie Oberbekleidung für Mama und Kind von namhaften Herstellern. Zusätzlich werden auch ältere Geschwister fündig, denn diese brauchen unbedingt die passende Trage für Puppe oder Teddy. In den Shops finden Sie auch Informationen darüber, wo Sie die nächste Trageberatung finden.

In diversen Verkaufsforen im Internet ist es möglich gebrauchte Tragetücher günstig zu erwerben. Hierbei sollte man aber schon ungefähr wissen wonach man sucht. Zum Beispiel welche Länge für einen am besten geeignet ist und welche Art von Stoff man bevorzugt.

Stoffe und andere Unterschiede

Tragetuchstoff ist ein relativ großer Begriff. Grundsätzlich sind Tragetücher aus natürlichen Materialien wie Baumwolle, Viskose oder Hanf. Es gibt gewebte Tragetücher, die sich etwas fester anfühlen und elastische Tragetücher, die recht flexibel sind. Wofür Sie sich entscheiden hängt von Ihrer Körpergrößer, der Größe und des Alters Ihres Kindes und Ihrer bevorzugten Bindetechnik ab.

Anhock-Spreizhaltung – Was ist das?

Bei dieser Haltung hat das Baby die Knie angewinkelt und das Gesäß befindet sich unterhalb der Höhe der Knie. Die Hüfte des Babies wird an den Bauch des Erwachsenen angepasst und somit gespreizt. Diese Haltung ist gesund für die Hüftentwicklung des Babys und besonders für Kinder, bei denen der Kinderarzt empfiehlt das Baby breit zu wickeln, zu empfehlen.

Reizüberflutung durch falsche Haltung

Ihr Baby sollte immer mit dem Gesicht zu Ihnen gerichtet sein, egal ob Sie es am Bauch oder am Rücken tragen. Anders herum ist es nicht möglich die Anhock-Spreizhaltung korrekt einzuhalten, was für Sie beide sehr anstrengend wäre. Außerdem setzen Sie Ihr Kind sehr vielen Reizen aus, wenn es mit dem Gesicht ständig der Umgebung zugewandt ist. Fremde Menschen und viele Aktionen können das junge Gehirn überlasten und sorgen für Erschöpfung und Unzufriedenheit. Ist das Gesicht jedoch zu Ihnen gewandt, nimmt das Baby vertraute Gerüche auf und hat das Gefühl sich zurückziehen zu können.

Mamas und Papas Alltag

Ist das Tuch richtig gebunden, verteilt sich das Gewicht des Babies gleichmäßig an Ihrem Körper. Selbst im hektischen Alltag zwischen der Versorgung der älteren Geschwister, dem Kochen, dem Stillen und der Benutzung der Sanitärräume ist das Tragen die optimale Lösung. Sie haben die Hände frei und ihr Baby muss nicht warten, wenn es etwas braucht. Die Nähe zu Ihnen beruhigt es. Es ist sogar möglich Ihr Baby im Tragetuch zu stillen! Fragen Sie Ihre Trageberatung nach der geeigneten Methode das Tuch zu binden.

Tragetuch Testsieger

Die Stiftung Öko-Test hat 15 Tragehilfen getestet und ist zu dem Schluss gekommen, dass Tragetücher ganz klar vor anderen Trage-Hilfen zu empfehlen sind. Auf den Seiten namhafter Hersteller finden Sie auch Produkte, die direkt mit dem Siegel gekennzeichnet sind.

https://www.oekotest.de/kinder-familie/15-Tragehilfen-im-Test_110629_1.html

Persönliche Erfahrung

Ich war eine Trage-Mama. Meine Tragetuchberaterin hat mir zur MySol geraten. Die MySol ist eine Tragetuch-Trage, also eine Trage, die aus Tragetuchstoff gefertigt ist. Das Umbinden war denkbar einfach. Zuerst legt man den Gurt um die Hüfte, dann nimmt man sein Baby hoch, legt den Stoff glatt über den Rücken des Babies und wirft sich die Bänder über die Schultern. Die Bänder werden am Rücken über Kreuz genommen und dann unter dem Gesäß des Babys fest zusammen gebunden. Wichtig dabei ist den Stoff möglichst glatt zu ziehen, sodass das Baby in die Anhock-Spreizhaltung kommt. Ich selbst habe Rückenprobleme und hatte die Befürchtung, dass es durch das Tragen schlimmer wird. Ich konnte mich aber tatsächlich selbst davon überzeugen, dass das regelmäßige Training meinem Rücken gut getan hat und ich keine Verschlechterungen bemerkt habe. Das Tragen war die optimale Lösung für uns, denn so konnte ich alleine mit meinen Kindern – mein Sohn in der Tragetuchtrage und meine Tochter im Rollstuhl – das Haus verlassen und wir konnten ungehindert alle Wege erledigen oder einfach nur spazieren gehen.

Im Winter fand ich besonders die Kumja toll. Das ist ein schmaler Streifen Jacke, den man als Erweiterung in seine Jacke einsetzen kann. Ich konnte die Kumja in der Schwangerschaft und in der Tragezeit nutzen und musste mir somit keine eigene Umstandsjacke kaufen.

Auch gut zu wissen

Gut und umfangreich beraten wird man von den „Zwergperten“. Die Zwergperten sind ein Franchise Unternehmen, das sich auf Reborder spezialisiert hat. Neben Kindersitzberatung bieten manche Filialen auch Trage- und Stillberatung an. Zusätzlich findet man im Shop eine Vielzahl an nützlicher Gadgets rund um Schwangerschaft, Stillzeit und für den Alltag mit Kindern.

Der ultimative Kombikinderwagen Test 2018 – Die Besten im VergleichBuggy Test 2018: Die Besten im Vergleich